Mate X: Der Tesla der Elektrofahrräder | Invers



Inverse abonnieren! Julie Kronstrøm Carton ist zu einem wichtigen Akteur einer Transportrevolution geworden. Sie ist die dänische Mitbegründerin von Mate, dem Team hinter dem am meisten finanzierten Elektrofahrrad der Geschichte. Lange als obskure Gesundheitsmaschinerie abgetan, rollen E-Bikes immer mehr aus dem Schatten als umweltfreundliche und beinbeinschonendere alternative Fortbewegungsmittel als ein herkömmliches Fahrrad. Lesen Sie hier den ganzen Artikel: „Wir wollen der Tesla der E-Bikes sein“, sagte mir Kronstrøm in der Lobby eines Londoner Hotels in der Nähe des Olympiaparks, als wir darauf warteten, das Faltrad für eine Spritztour auf dem regennassen Gelände mitzunehmen Straßen. „Wir wollen die Marke sein, an die man denken würde, und ich denke, im Vergleich zu unserer Größe haben wir das ganz gut hinbekommen.“ Ziemlich gut ist vielleicht eine Untertreibung. Das Team veröffentlichte seine ursprüngliche Mate Indiegogo-Kampagne vor zwei Jahren, die am 10. Oktober 2016 mit einer Finanzierung von 6,8 Millionen US-Dollar endete, was unglaubliche 4.320 Prozent des ursprünglichen Ziels entspricht. Inzwischen hat das Unternehmen über 8.000 dieser Fahrräder verkauft. Die zweite Kampagne für das Mate X endete am 29. September dieses Jahres und übertraf alle Erwartungen bei weitem, indem sie knapp 13 Millionen US-Dollar an Finanzierung einbrachte und über 25.000 Prozent ihres ursprünglichen Ziels erreichte. Es ist die größte europäische Crowdfunding-Kampagne aller Zeiten auf Indiegogo. Bei solchen Fundraising-Summen ist es kein Wunder, dass gerade Elektrofahrräder gerade einen Moment haben. Bike-EU verzeichnete unter Berufung auf Cycleurope-Statistiken ein zweistelliges Wachstum der europäischen E-Bike-Verkäufe, wobei die französischen Verkäufe teilweise dank eines staatlichen Anreizes in Höhe von 200 € (231 $) um 50 Prozent anstiegen. Der britische Faltradhersteller Brompton hat kürzlich nach dreijähriger Entwicklung seine eigene Version veröffentlicht und erklärte gegenüber The Guardian diesen Monat: „Wir haben es geknackt“. Mate könnte sich in einer guten Position befinden, um diese Welle zu reiten. Derzeit gibt es drei Fahrradmodelle: das Mate X 250 für 2.199 US-Dollar, das Mate X 250+ für 2.399 US-Dollar und das Mate X 750 für 2.699 US-Dollar mit speziellen Indiegogo-Preisen für 899 US-Dollar, 999 US-Dollar und 1.099 US-Dollar. Die ersten beiden sind mit einem 250-Watt-Motor ausgestattet, letztere mit einem 750-Watt-Motor. Während das billigste einen 48-Volt-Akku mit 11 Amperestunden und einer Reichweite von 35 Meilen hat, werden die beiden letzteren mit einem kräftigeren 14-Ampere-Stunden-Paket mit einer Kapazität von 55 Meilen sowie einem Schnellladegerät geliefert. Wie bei anderen E-Bikes geht es mehr um Fahrkomfort als um superschnelle Geschwindigkeit. Die 250-Watt-Modelle können 40 km/h und die 750-Watt-Modelle 30 km/h erreichen, werden jedoch standardmäßig mit eingeschalteten Geschwindigkeitsbegrenzern geliefert, um die Vorschriften einzuhalten. In Großbritannien, wo Inverse das Mate X auf den regennassen Straßen Londons getestet hat, sind E-Bikes gesetzlich auf 25 km/h begrenzt. Neuer Merch! ‘Science & Chill-T-Shirts! Erhalten Sie einen Newsletter: Sehen Sie sich unsere neue Show Squad Up: The Fortnite Talk Show an! Über Inverse Inverse weckt Neugier auf die Zukunft. Wir erforschen die Wissenschaft von allem, Innovationen, die morgen prägen, und Ideen, die unseren Geist erweitern. Unser Ziel ist es, die nächste Generation zu motivieren, eine bessere Welt aufzubauen. .

source